Wenn du über die Links auf unserer Seite bestellst, erhalten wir möglicherweise eine kleine Provision. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Diese Bildungsinhalte sind kein Ersatz für eine professionelle Beratung.

Auswandern in die Schweiz: Ein umfassender Ratgeber für Deutsche

Von Tobias Fendt ✓ Zuletzt aktualisiert am 25. Mai 2024

Die Schweiz, mit ihren malerischen Landschaften und der hohen Lebensqualität, lockt jährlich viele Auswanderer aus Deutschland an. Doch was macht das Leben in der Schweiz so attraktiv und gleichzeitig herausfordernd?

Als jemand, der den Sprung gewagt und den Alltag in der Schweiz aus erster Hand erlebt hat, kann ich dir sagen: Es ist ein Abenteuer mit Höhen und Tiefen.

Von der anfänglichen Euphorie, durch die Straßen Zürichs zu schlendern, bis hin zur Herausforderung, sich an die neuen Lebenshaltungskosten anzupassen – meine Erfahrungen decken ein breites Spektrum ab.

Eines der ersten Dinge, die mir auffielen, war die Notwendigkeit, sich ohne Visum für bis zu sechs Monate aufhalten zu können – ein deutlicher Vorteil für Deutsche, die in die Schweiz ziehen möchten. Doch wie steht es um die Arbeitserlaubnis, die Anmeldung des Wohnsitzes und das tägliche Leben in einer neuen Kultur?

In diesem Artikel tauchen wir tiefer in diese Fragen ein.

Was kannst du erwarten, wenn du den Schritt wagst und in die Schweiz auswanderst?

Bleib dran, um aus erster Hand zu erfahren, wie du dich am besten auf dein neues Leben vorbereiten kannst.

Gründe für das Auswandern in die Schweiz

Die Beliebtheit der Schweiz bei deutschen Auswanderern

Die Schweiz zieht jährlich Tausende von deutschen Auswanderern an, und es ist leicht zu verstehen, warum.

Im Jahr 2021 haben über 23.000 Menschen aus Deutschland den Schritt gewagt und sind in die Schweiz gezogen, was die Gesamtzahl deutscher Bürger dort auf beeindruckende 311.000 erhöhte.

Dieser Trend spiegelt nicht nur die hohe Lebensqualität wider, sondern auch die beruflichen Möglichkeiten, die das Land bietet.

Die stabilen wirtschaftlichen Bedingungen und die attraktiven Gehälter machen die Schweiz zu einem begehrten Ziel für viele Deutsche.

Vorteile eines Lebens in der Schweiz

Ein Leben in der Schweiz bringt zahlreiche Vorteile mit sich:

  • Hohe Lebensqualität: Die Schweiz ist bekannt für ihre saubere Luft, hervorragende öffentliche Dienstleistungen und ein hohes Maß an Sicherheit.
  • Wirtschaftliche Stabilität: Das Land genießt eine niedrige Arbeitslosenquote und bietet starke Wirtschaftssektoren wie Finanzen, Pharma und Technologie.
  • Gute Bildungsmöglichkeiten: Mit einigen der besten Universitäten weltweit ist das Bildungssystem der Schweiz erstklassig.
  • Mehrsprachigkeit: In der Schweiz werden vier Amtssprachen gesprochen (Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch), was sie zu einem idealen Ort für Mehrsprachige macht.
  • Attraktive Gehälter: Verglichen mit anderen Ländern bietet die Schweiz sehr wettbewerbsfähige Gehälter.

Zusätzlich müssen deutsche Staatsangehörige keine umfangreichen bürokratischen Hürden überwinden: Der deutsche Führerschein wird anerkannt und man kann ohne Visum einreisen.

Wenn du planst, dein Auto in der Schweiz anzumelden, musst du dies lediglich beim Schweizer Zoll anmelden.

Allerdings gibt es auch Herausforderungen wie das private Gesundheitssystem; innerhalb von drei Monaten nach Ankunft musst du eine schweizerische Krankenversicherung abschließen.

Eine Übersicht zugelassener Krankenversicherungen findest du auf der offiziellen Website des Bundesamtes für Gesundheit.

Diese Aspekte verdeutlichen sowohl den Reichtum an Möglichkeiten als auch einige Überlegungen, bevor man den Entschluss fasst auszuwandern.

Doch insgesamt bieten sich dir in der Schweiz Chancen auf einen Neuanfang mit hoher Qualität sowohl im beruflichen als auch im privaten Bereich.

Vorbereitungen für das Auswandern in die Schweiz

Bevor du deinen Traum verwirklichst und in die Schweiz auswanderst, gibt es einige wichtige Schritte, die du beachten solltest.

Eine sorgfältige Planung hilft dir, unerwartete Hindernisse zu vermeiden und einen reibungslosen Übergang in dein neues Leben zu gewährleisten.

Notwendige Dokumente und Papiere

Die Grundlage für eine erfolgreiche Auswanderung sind gültige Dokumente und Papiere.

Stelle sicher, dass dein Reisepass noch mindestens sechs Monate über den geplanten Einreisezeitpunkt hinaus gültig ist.

Zusätzlich benötigst du Geburtsurkunden, Heiratsurkunde (falls zutreffend), Abschlusszeugnisse und Arbeitsreferenzen sowie ein polizeiliches Führungszeugnis ohne Einträge.

Für Informationen rund um das Thema Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz bietet das Bundesministerium der Finanzen wertvolle Ressourcen.

Aufenthalts- und Arbeitsbewilligung

Als EU-Bürger profitierst du von Vereinbarungen zur Personenfreizügigkeit, was bedeutet, dass du für einen Aufenthalt von bis zu drei Monaten keine spezielle Bewilligung benötigst.

Möchtest du jedoch länger bleiben oder eine Arbeit aufnehmen, ist eine Anmeldung bei der Gemeinde deines Wohnortes erforderlich.

Innerhalb von 14 Tagen nach Ankunft musst du dich unter Vorlage deiner Unterlagen und eines Arbeitsvertrags registrieren lassen.

Langfristig gesehen benötigst du entweder eine B-Bewilligung (befristete Aufenthaltsbewilligung) oder eine C-Bewilligung (Niederlassungsbewilligung).

Die B-Bewilligung wird meistens für fünf Jahre ausgestellt und setzt einen unbefristeten oder mindestens zwölfmonatigen Arbeitsvertrag voraus.

Die C-Bewilligung kannst du nach einem kontinuierlichen Aufenthalt von fünf Jahren beantragen; sie bietet fast dieselben Rechte wie denen eines schweizerischen Staatsbürgers.

Sprachliche Vorbereitung und Mehrsprachigkeit

Die Schweiz ist bekannt für ihre Mehrsprachigkeit mit vier offiziellen Sprachen: Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch.

Obwohl viele Schweizer mehrsprachig sind, kann deine Integration erheblich erleichtert werden, wenn du zumindest Grundkenntnisse einer der Landessprachen besitzt – insbesondere derjenigen des Kantons, in dem du leben möchtest.

Es gibt zahlreiche Sprachschulen sowohl innerhalb als auch außerhalb der Schweiz, die Kurse anbieten.

Online-Kurse können ebenfalls eine flexible Möglichkeit sein, sich sprachlich vorzubereiten. Vergiss nicht: Selbst einfache Konversationen im Alltag fördern deine Sprachkenntnisse enorm.

Das Erlernen einer neuen Sprache zeigt nicht nur Respekt gegenüber deinem neuen Zuhause; es eröffnet dir auch bessere berufliche Chancen und erleichtert soziale Interaktionen erheblich.

Informiere dich etwa beim Finanzamt Neubrandenburg über steuerliche Aspekte bezüglich Rentner im Ausland – auch hier können grundlegende Deutschkenntnisse hilfreich sein.

Wohnsituation und Lebenshaltungskosten

Wohnungssuche in der Schweiz

Die Suche nach einer passenden Wohnung gestaltet sich in der Schweiz oft als herausfordernd, besonders in größeren Städten wie Zürich, Genf oder Basel.

Die hohe Nachfrage führt zu einem kompetitiven Markt, auf dem Verfügbarkeiten schnell wechseln können.

Beim Start deiner Suche ist es ratsam, Online-Plattformen wie Homegate oder ImmoScout24 zu nutzen, die ein breites Angebot an Mietwohnungen bieten.

WG-Zimmer sind meist leichter zu finden und können eine gute Möglichkeit sein, um erste Kontakte in der neuen Umgebung zu knüpfen.

Es ist wichtig, deine Unterlagen für Mietbewerbungen vorzubereiten – dazu gehören üblicherweise ein Bewerbungsschreiben, eine Kopie deines Ausweises sowie Nachweise über dein Einkommen und deine berufliche Situation.

Sei darauf vorbereitet, dass viele Vermieter eine Kaution verlangen, die bis zu drei Monatsmieten betragen kann.

Überblick über die Lebenshaltungskosten

Lebenshaltungskosten in der Schweiz zählen zu den höchsten weltweit.

Dies spiegelt sich nicht nur in den Mietpreisen wider, sondern auch bei alltäglichen Ausgaben wie Lebensmitteln, öffentlichen Verkehrsmitteln und Freizeitaktivitäten.

Hier einige Durchschnittswerte zur Orientierung:

  • Monatliche Miete für eine 3-Zimmer-Wohnung außerhalb des Stadtzentrums: ca. 1.500-2.500 €
  • Ein Liter Milch: ca. 1,20 €
  • Ein Dutzend Eier: ca. 4 €
  • Monatskarte für öffentliche Verkehrsmittel: ca. 70 €

Obwohl die Lebenshaltungskosten hoch sind, entsprechen sie dem hohen Lohnniveau im Lande.

Effektives Budgetieren wird dir helfen, dich schnell an das neue wirtschaftliche Umfeld anzupassen.

Arbeitsmarkt und Beschäftigungsmöglichkeiten

Die Schweiz bietet eine Vielzahl an beruflichen Möglichkeiten, die sie zu einem attraktiven Ziel für Auswanderer macht.

In diesem Abschnitt erhältst du wichtige Informationen über den Arbeitsvertrag und die Arbeitsbewilligung sowie die Besonderheiten für Selbstständige und Studierende.

Arbeitsvertrag und Arbeitsbewilligung

Bevor du in der Schweiz arbeiten kannst, benötigst du einen gültigen Arbeitsvertrag von einem Schweizer Arbeitgeber.

Dieser Vertrag ist nicht nur ein Beweis deiner Anstellung, sondern auch grundlegend für die Beantragung deiner Arbeitsbewilligung.

Die Art der Bewilligung hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter dein Herkunftsland, die Dauer deines Aufenthalts sowie Art und Umfang deiner geplanten Tätigkeit.

Für Bürger aus EU- und EFTA-Staaten erleichtert das Abkommen über die Personenfreizügigkeit den Zugang zum Schweizer Arbeitsmarkt erheblich.

Du musst lediglich deine Anstellung nachweisen können, um eine Kurz- oder Langzeitaufenthaltsbewilligung zu erhalten.

Informationen zur Beantragung findest du auf der Webseite des Staatssekretariats für Migration (SEM).

Besonderheiten für Selbstständige und Studierende

Wenn du als Selbstständiger in der Schweiz tätig sein möchtest, musst du neben dem Nachweis eines gesicherten Lebensunterhalts auch deine Geschäftsidee detailliert vorstellen können.

Zudem ist es erforderlich, dass dein Unternehmen einen positiven Beitrag zur schweizerischen Wirtschaft leistet.

Eine hilfreiche Ressource hierzu bietet das Portal Gründen, wo du alle notwendigen Informationen zur Unternehmensgründung in der Schweiz findest.

Für Studierende gestaltet sich der Weg etwas anders. Universitäten verlangen oftmals eine Aufenthaltsgenehmigung vor Studienbeginn, was bedeutet, dass du dich frühzeitig um all deine Dokumente kümmern solltest.

Neben einem gültigen Reisepass und einer Zulassungsbestätigung deiner Hochschule benötigst du in vielen Fällen den Nachweis finanzieller Mittel für die Dauer deines Aufenthalts.

Egal ob angestellt oder selbstständig: Es lohnt sich immer, gut informiert zu sein und alle notwendigen Schritte sorgfältig zu planen.

Die Schweiz hat mit ihrer stabilen Wirtschaftslage viel zu bieten – sofern man weiß, wie man seine Chancen am besten nutzt.

Gesundheitssystem und Krankenversicherung

Abschluss einer Krankenversicherung

Wenn du in die Schweiz auswanderst, ist der Abschluss einer Krankenversicherung innerhalb von drei Monaten nach deiner Ankunft obligatorisch.

Dies unterscheidet sich vom gesetzlichen System in Deutschland, da es in der Schweiz hauptsächlich private Krankenversicherungen gibt.

Du hast die Freiheit, unter den zugelassenen Krankenversicherungen zu wählen, die am besten zu deinen Bedürfnissen und finanziellen Möglichkeiten passt.

Die Versicherten müssen einen Beitrag zur Deckung ihrer Gesundheitskosten leisten, bekannt als Franchise.

Der Betrag der Franchise kann individuell mit der gewählten Krankenkasse vereinbart werden.

Übersteigen deine jährlichen Gesundheitskosten den Betrag dieser Franchise, erstattet dir die Versicherung die Differenz.

Gesundheitsversorgung in der Schweiz

Die Schweiz bietet eine hochwertige medizinische Versorgung, was sie zu einem attraktiven Zielland für Auswanderer macht.

Die Zugänglichkeit und Qualität der Dienstleistungen sind allerdings oft an höhere Kosten gebunden im Vergleich zu anderen Ländern.

Es ist wichtig zu wissen, dass du als Versicherter einen Teil deiner medizinischen Kosten selbst tragen musst – dies schließt sowohl die Franchise als auch einen Selbstbehalt ein.

Im Falle eines Arztbesuches oder einer Behandlung zahlst du zunächst bis zum Erreichen des vereinbarten Franchisewertes selbst für deine medizinischen Ausgaben.

Danach übernimmt die Krankenkasse den Großteil der weiterführenden Kosten.

Allerdings gibt es auch hier eine Beteiligung in Form von Selbstbehalten für Medikamente und bestimmte Behandlungen.

Für detaillierte Informationen zur digitalen Nomaden-Krankenversicherung kannst du hier weitere Einzelheiten finden.

Eine sorgfältige Auswahl deiner Krankenversicherung sowie ein Verständnis des Systems sind essentiell für einen stressfreien Aufenthalt in der Schweiz.

Indem du dich frühzeitig informierst und vorbereitest, kannst du sicherstellen, dass deine Gesundheitsbedürfnisse effektiv und effizient erfüllt werden – ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum erfolgreichen Einleben in dein neues Zuhause in der Schweiz.

Integration und Alltagsleben

Wenn du in die Schweiz auswanderst, steht nicht nur der Umzug an sich im Fokus. Mindestens genauso wichtig ist es, sich im Alltag zurechtzufinden und zu integrieren.

Anmeldung und Meldepflichten

Sobald du in der Schweiz angekommen bist, musst du dich innerhalb von 14 Tagen bei der Einwohnerkontrolle deiner Gemeinde anmelden.

Dafür benötigst du deinen gültigen Personalausweis oder Reisepass sowie den Mietvertrag deiner Wohnung.

Diese Anmeldung ist entscheidend für viele weitere Schritte, wie beispielsweise die Eröffnung eines Bankkontos oder den Abschluss einer Krankenversicherung.

Weitere Informationen zur Anmeldung findest du auf ch.ch, dem offiziellen Portal der Schweizer Behörden.

Bildung, Erziehung und das Schulsystem

Das schweizerische Bildungssystem zeichnet sich durch hohe Qualität aus und bietet vielfältige Möglichkeiten für Kinder und Jugendliche.

Die Schulpflicht beginnt mit sechs Jahren und dauert neun Jahre. Danach können Jugendliche zwischen verschiedenen weiterführenden Schulen wählen: Gymnasium, Fachmittelschule oder Berufsausbildung.

Für deutsche Auswanderer besonders interessant: Es gibt zahlreiche internationale Schulen, die einen leichteren Übergang ermöglichen. Doch auch in regulären Schweizer Schulen finden Kinder schnell Anschluss.

Freizeitaktivitäten und soziales Leben

Die Schweiz bietet eine beeindruckende Vielfalt an Freizeitaktivitäten – sowohl für Naturliebhaber als auch für Kulturfans.

Ob Wandern in den Alpen, Skifahren im Winter oder Besuche von Museen und Konzerten – hier findet jeder etwas nach seinem Geschmack.

Um schnell neue Kontakte zu knüpfen und sich besser einzuleben, empfiehlt es sich:

  1. Vereine entdecken: Die Schweiz hat eine starke Vereinskultur – von Sport bis Musik gibt es unzählige Möglichkeiten, Gleichgesinnte zu treffen.
  2. Sprachkurse besuchen: Nicht nur hilfreich zum Erlernen des Schweizerdeutschen bzw. zur Verbesserung deiner Französisch-, Italienisch- oder Rätoromanischkenntnisse – Sprachkurse sind auch ideale Orte zum Knüpfen neuer Bekanntschaften.
  3. Lokale Veranstaltungen nutzen: Von Dorffesten über lokale Märkte bis hin zu national gefeierten Festlichkeiten wie dem Nationalfeiertag am 1. August – nimm am lokalen Geschehen teil.

Deine Integration in die Schweiz wird umso erfolgreicher sein, je offener du dich auf dein neues Umfeld einlässt und aktiv Teil der Gemeinschaft wirst.

Dabei spielt deine Einstellung eine große Rolle: Sei offen für Neues, zeig Bereitschaft zur Anpassung an lokale Gebräuche und nutze jede Gelegenheit zum Austausch mit den Menschen um dich herum.

Finanzielle Aspekte und rechtliche Rahmenbedingungen

Wenn du überlegst, in die Schweiz auszuwandern, sind finanzielle Aspekte und rechtliche Rahmenbedingungen entscheidend für einen gelungenen Start.

Steuersystem und Abgaben

Das Schweizer Steuersystem unterscheidet sich erheblich von dem in Deutschland.

Als Auswanderer bist du grundsätzlich steuerpflichtig, sobald du deinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in der Schweiz hast.

Die Besteuerung erfolgt sowohl auf Bundes- als auch auf Kantonsebene, wobei die Steuersätze je nach Kanton variieren können.

Besonders attraktiv ist das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz, welches verhindert, dass Einkommen oder Vermögen doppelt besteuert werden.

Weitere Informationen hierzu findest du auf der Website des Bundesministeriums der Finanzen.

Bankkonto eröffnen und Finanzmanagement

Für deinen Neustart in der Schweiz ist es praktisch, ein lokales Bankkonto zu eröffnen.

Dies erleichtert dir den Alltag enorm – von der Mietzahlung bis hin zum Gehaltsempfang.

Viele Banken bieten spezielle Kontomodelle für Auswanderer an, die sich durch niedrige Gebühren und einfache Online-Kontoeröffnungsprozesse auszeichnen.

Informiere dich im Vorfeld über die benötigten Dokumente zur Kontoeröffnung; üblicherweise zählen dazu ein gültiger Ausweis sowie Nachweise über deinen Wohnsitz und dein Arbeitsverhältnis in der Schweiz.

Konsularhilfe und Rechtsbeistand

Solltest du als Deutscher Bürger konsularische Unterstützung benötigen oder rechtliche Fragen haben, steht dir das Deutsche Generalkonsulat mit Rat und Tat zur Seite.

Es ist ratsam, dich bereits vor deiner Auswanderung über deine Rechte sowie Pflichten als Resident in der Schweiz zu informieren.

Bei komplexeren Anliegen wie beispielsweise Arbeitsrecht oder Aufenthaltsbewilligungen empfiehlt es sich, professionellen Rechtsbeistand in Anspruch zu nehmen.

Die erfolgreiche Bewältigung finanzieller Aspekte und rechtlicher Rahmenbedingungen legt den Grundstein für einen sorgenfreien Start in dein neues Leben in der Schweiz.

Indem du dich gründlich vorbereitest und informierst, kannst du viele Hürden von Beginn an vermeiden.

Rückkehr nach Deutschland

Nach einer Zeit in der Schweiz entscheiden sich manche Auswanderer für eine Rückkehr nach Deutschland.

Dieser Schritt erfordert sorgfältige Planung und Berücksichtigung mehrerer Aspekte, um den Übergang so reibungslos wie möglich zu gestalten.

Was bei der Rückkehr zu beachten ist

Wenn du überlegst, aus der Schweiz zurück nach Deutschland zu ziehen, gibt es einige wichtige Punkte, die du berücksichtigen solltest:

  1. Anmeldung in Deutschland: Du musst dich innerhalb von zwei Wochen nach deiner Ankunft beim Einwohnermeldeamt in deinem neuen Wohnort anmelden.
  2. Informationen dazu findest du auf der offiziellen Website der Bundesregierung.
  3. Ummeldung des Wohnsitzes: Achte darauf, deinen Wohnsitz bei den schweizerischen Behörden abzumelden und alle notwendigen Formalitäten für den Umzug durchzuführen.
  4. Krankenversicherung: Informiere deine Krankenversicherung über deine Rückkehr nach Deutschland.
  5. EU-Bürger können ihre Krankenversicherungskarte nutzen, um sich in anderen EU-Ländern behandeln zu lassen.
  6. Weitere Details findest du auf Seiten wie kassenärztliche Bundesvereinigung.
  7. Rentenversicherung: Wenn du in der Schweiz gearbeitet hast und Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt hast, solltest du dich mit der Deutschen Rentenversicherung in Verbindung setzen.
  8. Dies ist wichtig, um deine Ansprüche geltend zu machen und die Übertragbarkeit deiner Rentenanwartschaften sicherzustellen.
  9. Steuerliche Aspekte: Die steuerliche Situation kann komplex sein, insbesondere wenn es um Einkünfte aus verschiedenen Ländern geht.
  10. Es empfiehlt sich daher, einen Steuerberater hinzuzuziehen.
  11. Fahrzeug- und Führerschein: Wenn du ein Fahrzeug aus der Schweiz mitbringst oder einen schweizerischen Führerschein besitzt, informiere dich über die Umschreibungsmöglichkeiten und erforderlichen Maßnahmen.

Indem du diese Schritte berücksichtigst und im Vorfeld planst, kannst du viele Herausforderungen vermeiden und einen nahtlosen Übergang erleben.

Auch wenn die Entscheidung zur Rückkehr vielschichtige Gründe haben mag – sei es aus familiären oder beruflichen Beweggründen – eine gute Vorbereitung ist entscheidend für dein Wohlbefinden während dieses bedeutenden Lebensabschnitts.

Fazit

Das Auswandern in die Schweiz ist ein Abenteuer das mit vielen Chancen aber auch Herausforderungen verbunden ist. Du hast jetzt einen umfassenden Überblick über alles was es zu beachten gibt von der Wohnungssuche über die Arbeitserlaubnis bis hin zur sozialen Integration.

Vergiss nicht dass eine gute Vorbereitung und Anpassungsfähigkeit der Schlüssel zu einem erfolgreichen Start in dein neues Leben in der Schweiz sind.

Pack die Gelegenheit beim Schopf und mach das Beste aus dieser spannenden Erfahrung. Und sollte die Sehnsucht nach Deutschland doch zu groß werden hast du jetzt auch alle Infos die du für eine Rückkehr brauchst.

Viel Erfolg auf deinem Weg!

Häufig gestellte Fragen

Wie ist man als Deutscher in der Schweiz krankenversichert?

Jede in der Schweiz wohnhafte Person muss sich individuell krankenversichern, da es keine Familienversicherung gibt. Bei Neuansiedlung besteht eine Frist von 3 Monaten zur Versicherung.

Ist man als Deutscher in der Schweiz willkommen?

Deutsche Staatsbürger können mit einem gültigen Pass oder Personalausweis einreisen. Sie erhalten eine Aufenthaltsgenehmigung für 6 Monate ohne Visum.

Ist es sinnvoll in die Schweiz zu ziehen?

Ein Umzug in die Schweiz bietet besonders gute berufliche Perspektiven, niedrige Arbeitslosigkeit, hohe Gehälter und ausgezeichnete Arbeitsbedingungen.

Wo ist es besser zu leben Deutschland oder Schweiz?

Die Schweiz bietet einen höheren Lebensstandard, bedingt durch höheres Pro-Kopf-Vermögen, lange Lebenserwartung, niedrige Arbeitslosenquote und einen hohen Bildungsgrad.

Kann man einfach so in der Schweiz leben?

Für einen Wohnsitz in der Schweiz benötigen Sie ausreichende finanzielle Mittel und eine Krankenversicherung, die auch Unfälle abdeckt.

Dies ist nötig, um finanziell unabhängig und nicht auf Sozialhilfe angewiesen zu sein.

Durchschnittliche Bewertung 0 bei 0 Stimmen